Ärzte Zeitung, 21.07.2006

Obst und Gemüse beugt Mund- und Rachenkrebs vor

POTSDAM (eb). Wer täglich Obst und Gemüse isst, hat ein geringeres Erkrankungsrisiko für Mund-, Rachen-, Kehlkopf- oder Speiseröhrenkrebs. Dabei profitieren eher Männer als Frauen von einem solchen Ernährungsverhalten.

Das ist ein Ergebnis der europaweiten European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC)-Studie. Die Forscher analysierten die Ernährungsgewohnheiten und Lebensumstände von 130 633 Männern und 215 271 Frauen ("Cancer Causes and Control" 17, 2006, 957).

Innerhalb des Nachbeobachtungszeitraums von fast sechs Jahren erkrankten 255 Männer und 97 Frauen erstmals an Mund-, Rachen-, Kehlkopf- oder Speiseröhrenkrebs.

Nach den Daten der EPIC-Studie sinkt das Risiko für diese Krebsarten pro 80 Gramm täglich verzehrtem Obst und Gemüse durchschnittlich um neun Prozent. Bei Männern verringerte sich das Krebsrisiko um zwölf Prozent, während es sich bei Frauen um vier Prozent verminderte.

Die geschlechtsspezifischen Unterschiede im Auftreten der Erkrankungen führen die Forscher darauf zurück, daß die Männer weniger Obst und Gemüse essen als Frauen. Männer profitierten daher besonders vom erhöhten Obst- und Gemüseverzehr. Besonders Menschen mit niedrigem Obst- und Gemüsekonsum sollten ihre tägliche Verzehrmenge zu erhöhen, so die Forscher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »