Ärzte Zeitung, 20.09.2006

Lebensmittel nur gering belastet mit Tierarzneimitteln

BONN (eb). Trotz der vielen Meldungen über Gammelfleisch, gibt es für Lebensmittel auch positive Nachrichten: Fleisch, Milch, Eier und Honig seien nur gering mit Rückständen von Tierarzneimitteln belastet. Das hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Bonn mitgeteilt.

Wie 2004 habe auch im vergangenen Jahr nur jede 500. Probe Rückstandswerte oberhalb der gesetzlichen Normen aufgewiesen. 2005 erfolgten über 407 000 Untersuchungen an fast 50 000 Tieren oder tierischen Erzeugnissen, so das BVL.

Die Länder hätten im Vergleich zu 2004 damit die Zahl der Untersuchungen um 16 Prozent erhöht. Zusätzlich seien über 250 000 Tiere mit einem Schnelltest auf antibakteriell wirksame Substanzen untersucht worden. Insgesamt wurde auf 706 Stoffe geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »