Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Mikronährstoffe können Immunsystem stärken

Studie mit 66 Patienten / Mit Nahrungsergänzung gibt es seltener symptomatische Infekte der oberen Atemwege

MÜNCHEN (Rö). Die gute Funktion des Immunsystems hängt von der ausreichenden Versorgung mit Mikronährstoffen ab.

Bei guter Versorgung sind symptomatische Infektionen der oberen Atemwege seltener als ohne. Zudem kann eine Nahrungsergänzung mit Mikronährstoffen die Immunantwort auf eine Grippe-Impfung stärken. Das hat eine Studie zur Nährungsergänzung ergeben, sagte Dr. Michael Gesche aus Hamm bei einer Veranstaltung des Unternehmens Orthomol in München.

An der prospektiven, randomisierten, doppelt-blinden Studie von Dr. Bobbi Langkamp-Henken von der Universität von Florida in Gainesville haben 66 Menschen über 65 Jahren teilgenommen (Journal of the American Geriatrics Society 52, 2004, 3).

Für 183 Tage nahmen die Patienten täglich einen Nahrungszusatz mit Antioxidantien, Zink, Selen und ausgewählten Energieträgern zu sich oder ein Kontrollprodukt gleichen Energieinhaltes, aber ohne Mikronährstoffe. Ein ähnliches Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Immunsystems bietet das Unternehmen als Orthomol Immun® an.

Die Patienten notierten täglich, ob sie Symptome eines Infektes der oberen Atemwege hatten. Zudem wurden Antikörper-Titer und Lymphozyten-Proliferation als Reaktion auf drei Komponenten einer Influenza-Vakzine am 57. und am 183. Tag gemessen, so der niedergelassene Allgemeinmediziner und Unfallchirurg. Ergebnis: Die Patienten aus der Kontrollgruppe hatten insgesamt an 156 Tagen Symptome eines Atemwegsinfektes, mit dem Nahrungsergänzungsmittel an 78 Tagen. Dieser Unterschied war statistisch signifikant.

87 Prozent der Patienten, die Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, erreichten am 57. Tag einen vierfach erhöhten Antikörper-Titer, nur 41 Prozent in der Kontrollgruppe. Diese Differenz ist statistisch signifikant. Dies gilt auch für den Unterschied in der Lymphozyten-Proliferation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »