Ärzte Zeitung, 27.10.2006

Einfacher Test auf Mangelernährung

Wadenumfang ist ein guter Indikator für Muskelabbau / 31 cm sind der Grenzwert

NÜRNBERG (cin). Mit der Messung des Wadenumfangs kann eine Mangelernährung bei alten Menschen leicht aufgedeckt werden. Haben Patienten Beinödeme, kann alternativ der Oberarmumfang bestimmt werden.

Außerdem sind regelmäßige Gewichtskontrollen alle zwei Wochen eine einfache Maßnahme, um eine beginnende Mangelernährung frühzeitig zu erkennen, sagte Dr. Jürgen Martin Bauer von der Universität Erlangen-Nürnberg zur "Ärzte Zeitung".

Nach Angaben von Spezialisten sind bis zu zehn Prozent der selbständig lebenden und 40 bis 60 Prozent der in Altenheimen lebenden alten Menschen oder stationär aufgenommenen Patienten mangelernährt (Dtsch Med Wochenschr 131, 2006, 223). Ursachen können etwa Kauprobleme, Sehstörungen, Immobilität und Medikamente sein.

    Etwa jeder zweite alte Heimbewohner ist mangelernährt.
   

Nach Angaben des Geriaters ist der Wadenumfang ein guter Indikator für einen Muskelabbau und damit auch für den Leistungsabbau der Patienten. Die Messung sollte an der Stelle des stärksten Wadenumfangs erfolgen. Der Umfang sollte bei Frauen und bei Männern mehr als 31 cm betragen. Auch der Umfang des Oberarms kann, etwa bei Wassereinlagerungen in den Beinen, als fast gleichwertiger Indikator herangezogen werden. Er sollte über 21cm bei Männern und Frauen liegen.

Bauer gab zudem drei Tips für den Praxisalltag, um Mangelernährung früh zu erkennen:

  • Regelmäßiges Protokollieren des Gewichts (durch Patient, Angehörige, Pflegende oder Arzt) etwa alle zwei Wochen ist eine gute Kontrolle. Physiologisch ist beim alten Menschen eine Gewichtsreduktion von 150 Gramm pro Jahr.
  • Der BMI sollte in regelmäßigen Abständen berechnet werden. Warnsignal: BMI kleiner als 20 kg/m2.
  • Hinweise von Lebensgefährten über geänderte Eßgewohnheiten, etwa nachlassender Appetit oder sinkende Verzehrmengen, sollten ernst genommen und schon vor größeren Gewichtsverlusten genauer abgeklärt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »