Ärzte Zeitung, 21.11.2006

FUNDSACHE

Warum Äpfel nach Oregano schmecken

Eine dünne Schutzschicht aus Apfelmus und Oregano-Öl kann Krankheitskeime von Obst und Gemüse fernhalten. Die antibakteriellen Bestandteile des Kräuteröls töten dabei gefährliche Bakterienstämme wie bestimmte Arten von Escherichia coli ab.

Das haben US-amerikanische und spanische Forscher um Tara McHugh von der amerikanischen Lebensmittelbehörde USDA herausgefunden. Die Lebensmittel können in die Apfelmus-Öl-Mischung getaucht oder damit besprüht werden. Obst und Gemüse erhalten durch die eßbare Schutzschicht sogar eine Aufwertung, da diese zusätzliche Nährstoffe und Vitamine enthalte, betonen die Forscher in einer Mitteilung der Amerikanischen Chemischen Gesellschaft.

Schon in früheren Studien hatten die Forscher um McHugh hauchdünne Schutzschichten aus dem Mus verschiedener Obst- und Gemüsesorten untersucht. Allerdings hatten diese noch keine antibakteriellen Eigenschaften. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »