Ärzte Zeitung, 09.01.2007

Hochdotierte Förderung für Diabetesforscher

JENA (eb). Ein Ernährungswissenschaftler von der Universität Jena wird von der Europäischen Gesellschaft für Diabetesforschung mit einem internationalen Stipendium gefördert.

Professor Michael Ristow vom Lehrstuhl für Humanernährung der Universität Jena hat die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung bei der 42. Tagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Kopenhagen erhalten. Das Stipendium wird von dem Unternehmen MSD unterstützt.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam erforscht Ristow bei diabetesgefährdeten Mäusen die protektive Wirkung des Proteins Frataxin. Damit könnte künftig die Zerstörung von Betazellen auch beim Menschen verhindert oder zumindest verzögert und die Insulinproduktion erhalten werden, so Ristow.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »