Ärzte Zeitung, 22.01.2007
Kein Satellitenbild, sondern Darmzellen unter einem hochauflösenden Mikroskop: Die erforschten Transportmoleküle für Fettsäuren (grün) befinden sich zwischen Zellmembran (rot) und Zellkern (blau). Foto: Uniklinik Heidelberg

Überraschung im Fettstoffwechsel

HEIDELBERG (ple). Mit einem hochauflösenden Mikroskop haben Heidelberger Wissenschaftler entdeckt, dass die Aufnahme von Fetten aus der Nahrung ganz anders funktioniert als bisher gelehrt wurde. Das wird die Entwicklung von Medikamenten gegen eine erhöhte Fettaufnahme aus der Nahrung beeinflussen.

Das untersuchte Transport-Eiweiß dient als Vehikel für Fettsäuren im Zellinneren. Es steckt nicht - wie vermutet - in der Membran von Darmschleimhaut-Zellen, sondern befindet sich bereits im Inneren der Zellen. Dort sorgt es dafür, dass Fettsäuren für die Weitergabe in den Blutkreislauf vorbereitet werden (J Cell Sci 119/22, 2006, 4678).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »