Ärzte Zeitung, 22.01.2007
Kein Satellitenbild, sondern Darmzellen unter einem hochauflösenden Mikroskop: Die erforschten Transportmoleküle für Fettsäuren (grün) befinden sich zwischen Zellmembran (rot) und Zellkern (blau). Foto: Uniklinik Heidelberg

Überraschung im Fettstoffwechsel

HEIDELBERG (ple). Mit einem hochauflösenden Mikroskop haben Heidelberger Wissenschaftler entdeckt, dass die Aufnahme von Fetten aus der Nahrung ganz anders funktioniert als bisher gelehrt wurde. Das wird die Entwicklung von Medikamenten gegen eine erhöhte Fettaufnahme aus der Nahrung beeinflussen.

Das untersuchte Transport-Eiweiß dient als Vehikel für Fettsäuren im Zellinneren. Es steckt nicht - wie vermutet - in der Membran von Darmschleimhaut-Zellen, sondern befindet sich bereits im Inneren der Zellen. Dort sorgt es dafür, dass Fettsäuren für die Weitergabe in den Blutkreislauf vorbereitet werden (J Cell Sci 119/22, 2006, 4678).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »