Ärzte Zeitung, 14.02.2007

TIPP DES TAGES

Befragung zu Kost klärt Kalziumbedarf

Schaffen es Patienten nicht, ihren Tagesbedarf an Kalzium über die Mahlzeiten zu decken, sollten Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, empfiehlt der Dachverband Osteologie.

"Um zu klären, welche Patienten solche Mittel benötigen, sollte man sie fragen, wie sie sich ernähren", rät Dr. Jutta Semler aus Berlin. Wenn ein Patient nicht als Minimum zweimal am Tag ein Milchprodukt zu sich nehme, etwa eine Tasse Milch (180 mg Kalzium) und eine Portion Hartkäse für eine Scheibe Brot (400 mg Kalzium), dann muss er sich schon sehr bemühen, seinen Kalziumbedarf aus anderen Nahrungsmitteln wie grünem Gemüse, Kräutern, Nüssen und Mineralwasser zu decken. Hier empfiehlt Semler ein Supplement.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »