Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Jedes dritte Kind hat Kalzium-Mangel

MÜNCHEN (eb). Jedes dritte Kind im Alter zwischen sieben und 14 Jahren ist ein Milchmuffel und erhält mit der Nahrung zu wenig Kalzium, warnt die Stiftung Kindergesundheit aus München.

Kalzium ist für das Knochenwachstum wichtig, starke Knochen in der Jugend beugen später Osteoporose vor. Die Stiftung empfiehlt, Eltern auf alternative Kalzium-Quellen in der Nahrung hinzuweisen, etwa Mineralwässer, Nüsse, Spinat, Grünkohl oder Sojabohnen.

Auch mit fruchtigen Milchmixgetränken ließen sich Milchmuffel überlisten. Kleinkinder brauchen täglich 600 mg Kalzium, 13- bis 15-Jährige doppelt so viel. Ein Glas Milch (0,2 l) enthält etwa 250 mg Kalzium, eine Hartkäse-Portion für ein Brot 400 mg.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3571)
Krankheiten
Osteoporose (1536)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »