Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Lippenspalten durch Folsäure verhindert

OSLO (ple). Supplementation von Folsäure einen Monat vor Schwangerschaftsbeginn bis Ende des zweiten Schwangerschaftsmonats beugt möglicherweise der Entwicklung von Lippenspalten vor (BMJ 334, 2007, 464). Das geht aus den Daten einer norwegischen Fall-Kontroll-Studie mit über 1300 Neugeborenen hervor.

Die zusätzliche Einnahme von mindestens 400 µg Folsäure pro Tag verringert der Studie zufolge die Wahrscheinlichkeit, Lippenspalten allein oder in Kombination mit Gaumenspalten zu entwickeln, um etwa ein Drittel. Der Bedarf an Folsäure während der Schwangerschaft liegt bei 600 µg pro Tag. Schwangeren wird außer der Supplementation empfohlen, vermehrt etwa Weizenkeime und Tomaten zu verzehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »