Ärzte Zeitung, 15.06.2007

CHOLESTERIN IN ZAHLEN

30 mg/dl weniger LDL, das bedeutet 30 Prozent weniger kardiovaskuläre Ereignisse. Darauf weist Professor Armin Weizel von der Lipid-Liga hin. Eine solche Aussage ergebe sich aus den großen Statin-Studien der vergangenen Jahre und gelte auch noch unter einer Schwelle von 100 mg/dl LDL.

10 Prozent weniger LDL - das bedeutet 16 Prozent weniger Schlaganfälle, zeigen Daten einer Analyse von 26 Studien, so Professor Michael Hennerici aus Mannheim.

Eine LDL-Senkung um 40 mg/dl reduziert das Risiko, innerhalb von fünf Jahren zu sterben, um 12 Prozent. Das hat eine Meta-Analyse von 14 Statin-Studien mit insgesamt über 90 000 Patienten ergeben (Lancet 366, 2005, 1267).

Die Triglyzeridwerte sind ebenfalls bei vielen Menschen erhöht. In einer Studie in Bayern bei 242 Patienten mit KHK hatten 34 Prozent nicht nur zu hohe LDL-, sondern auch zu hohe Triglyzeridwerte. Die Prävalenz einer solchen kombinierten Hyperlipidämie beträgt in der Allgemeinbevölkerung dagegen nur zwei Prozent, so Professor Werner Richter aus Windach.

Risikobestimmung:
Das Infarkt-Risiko lässt sich einfach berechnen

Lipid-Therapie:
Konsequente Lipidtherapie schützt vor Infarkten

Blick in die Zukunft:
Neue Ansatzpunkte für bessere Cholesterinwerte

Lesen Sie dazu auch:
Cholesterin-Senkung schon vor dem ersten Infarkt - das rettet viele Leben
Aktionen zum Tag des Cholesterins
Cholesterin im Internet
Cholesterin in Kürze
Handbuch für die Lipidtherapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »