Ärzte Zeitung, 15.06.2007

BLICK IN DIE ZUKUNFT

Neue Ansatzpunkte für bessere Cholesterinwerte

Blockade des mikrosomalen Triglyzerid-Transfer-Proteins halbiert LDL-Wert / CETP-Hemmer erhöhen HDL-Wert

Ein weiteres Statin könnte bald die Lipidtherapie erweitern. Klinisch geprüft werden derzeit auch Substanzen, die das Enzym CETP blockieren und auf diese Weise das HDL-Cholesterin erhöhen.

Forscher suchen derzeit vor allem nach neuen Substanzen, die den HDL-Wert erhöhen. Foto: dpa

Mit Rosuvastatin wird in Deutschland der sechste CSE-Hemmer erwartet. Zugelassen ist die Arznei bereits in einigen Ländern, dazu gehören etwa die USA, die Schweiz und die Niederlande. Mit täglich 10 mg des Statins ließ sich in Studien der LDL-Wert um 49 Prozent, mit 80 mg sogar um 65 Prozent senken. In einer Studie bei über 3100 Patienten erreichten bereits mit 10 mg Rosuvastatin 86 Prozent der Patienten ihre LDL-Zielwerte.

Ein weiterer Ansatzpunkt für eine LDL-Senkung ist die Hemmung des mikrosomalen Triglyzerid-Transfer-Proteins (MTP). Das Enzym ist nötig, um in der Leber VLDL (Very Low Density Lipoprotein) zu bilden, ein Vorläufer des LDL. In ersten Studien bei Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie ließ sich durch den MTP-Hemmer BMS-201038 der LDL-Wert halbieren und der Gesamt-Cholesterinwert um knapp 60 Prozent senken.

Zur LDL-Senkung stehen mit Statinen und Ezetimib aber schon viele wirksame Medikamente zur Verfügung. So konzentriert sich die Lipidforschung zunehmend auf Medikamente, die den HDL-Wert erhöhen. Eine Option ist dabei die Hemmung des Enzyms Cholesterin-Ester-Transfer-Protein (CETP). Es überträgt Cholesterin-Ester von HDL- auf LDL-Partikel. Vielversprechende erste Studien gab es zunächst mit dem Wirkstoff Torcetrapib. Durch eine Monotherapie ließ sich das HDL-Cholesterin um 46 Prozent steigern, in Kombination mit Atorvastatin sogar um über 60 Prozent. Die Zwischenauswertung einer großen Phase-III-Studie mit über 15 000 Teilnehmern ergab jedoch eine erhöhte Mortalitätsrate mit der Kombitherapie - die Studie wurde abgebrochen.

Forscher hoffen, dass ein solch ungünstiger Effekt bei anderen CETP-Hemmern, die derzeit in der Entwicklung sind, nicht auftritt. Erste Daten gibt es etwa zu JTT-705: In einer Studie mit knapp 200 Patienten konnte die Substanz das HDL-Cholesterin im Schnitt um 34 Prozent erhöhen und das LDL-Cholesterin um 7 Prozent senken. (mut)

Risikobestimmung:
Das Infarkt-Risiko lässt sich einfach berechnen

Lipid-Therapie:
Konsequente Lipidtherapie schützt vor Infarkten

Lesen Sie dazu auch:
Cholesterin-Senkung schon vor dem ersten Infarkt - das rettet viele Leben
Aktionen zum Tag des Cholesterins
Cholesterin in Zahlen
Cholesterin im Internet
Cholesterin in Kürze
Handbuch für die Lipidtherapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »