Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Kaffee beugt möglicherweise Lidkrämpfen vor

BARI (mut). Kaffee-Trinken schützt möglicherweise vor einem idiopathischen Blepharospasmus. Darauf deuten Daten einer Fall-Kontroll-Studie aus Italien hin. Ein Team von der Universität von Bari hat herausgefunden, dass Personen mit einem ausgeprägten Lidkrampf in der Vergangenheit seltener Kaffee getrunken haben als Personen einer Kontrollgruppe.

Die Forscher hatten Daten zu Lebensgewohnheiten von 166 Patienten mit der Krankheit analysiert und mit denen von 187 Gesunden verglichen. Danach war der Kaffee-Konsum bei den Patienten um mehr als die Hälfte geringer als in der Kontrollgruppe.

Zudem fing bei Kaffee-trinkenden Lidkrampf-Patienten die Krankheit erst später an. Sofern ein kausaler Zusammenhang besteht, senken zwei Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Blepharospasmus um über 56 Prozent und verzögern den Beginn der Krankheit um 1,7 Jahre (JNNP online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »