Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Fast jeder zweite Bürger hat zu hohen LDL-Wert

NEU-ISENBURG (eb). Über 500 Kölner Bürger nutzten am 16. Juni zum Tag des Cholesterins die kostenlose Gelegenheit, ihr Cholesterin bestimmen zu lassen. Erste Auswertungen zeigen: Nur 30 Prozent der Teilnehmer kennen ihre Cholesterinwerte. 46 Prozent haben zu hohe LDL-Werte und 28 Prozent zu niedrige HDL-Werte.

Zum Tag des Cholesterins wurden jedoch nicht nur die Blutfettwerte bestimmt, sondern es wurde auch der Bauchumfang gemessen. Nach den bisherigen Ergebnissen hat jeder zweite der untersuchten Kölner Bürger einen zu großen Bauchumfang.

Wie der Veranstalter, die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga), mitteilt, haben viele der Übergewichtigen sofort damit begonnen, etwas gegen ihre Leibesfülle zu tun: Sie nahmen an einer virtuellen Fahrradtour auf speziellen Ergometern rund um Köln teil.

Dabei wurden die gestrampelten Kalorien gemessen und als Spende von der Firma Cardio-Fitness in Höhe von 10 Cent pro Kalorie der DGFF zugeführt. Die Kölner erstrampelten 10 000 Kalorien. Der nächste Tag des Cholesterins ist am 27. Juni 2008. Die Vorbereitungen hierfür laufen bereits, wie die DGFF mitteilt.

Weitere Infos gibt es unter 0 89 / 7 19 10 01; www.lipid-liga.de; www.Bauchumfang-ist-Herzenssache.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »