Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Sojakost für Babys nur mit ärztlichem Rat

BERLIN (dpa). Säuglinge sollten Sojanahrung nur unter ärztlicher Aufsicht und auch nur aus medizinischen Gründen bekommen.

Denn Sojabohnen enthielten pflanzliche Substanzen, die ähnlich wie Hormone wirken, teilt das Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin mit.

Tierexperimentelle Studien hätten ergeben, dass eine hohe Zufuhr dieser Phytoöstrogene die weiblichen Fortpflanzungsorgane und das Immunsystem verändern. Für Babys sei Soja- eiweiß deshalb kein Ersatz für Kuhmilchprodukte.

Weitere Infos erhalten Sie unter www.bfr.bund.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »