Ärzte Zeitung, 11.12.2007

Auszeichnung für Erkenntnisse zum Thiamin-Mangel

FRANKFURT AM MAIN (eb). Bei der Entstehung diabetischer Folge-Erkrankungen scheint ein Mangel an Vitamin B1 (Thiamin) entscheidende Bedeutung zu haben: Wie ein britisches Forscherteam um Professor Paul Thornally von der Uni Warwick herausgefunden hat, haben Diabetiker aufgrund einer erhöhten renalen Thiamin-Ausscheidung häufig einen ausgeprägten Mangel an diesem für den Zuckerstoffwechsel so wichtigen Vitamin. Je größer das Defizit, desto schneller schreitet die Atherosklerose voran. Für die Erkenntnis dieser Zusammenhänge hat Thornally den mit 10 000 Euro dotierten Fritz-Wörwag-Forschungspreis erhalten.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3650)
Wirkstoffe
Thiamin (26)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »