Ärzte Zeitung, 20.03.2008

Wenn Schokolade glücklich macht, dann durch Genuss

 Wenn Schokolade glücklich macht, dann durch Genuss

HOHENHEIM (ars). Ostern ist eine der Schokolade-Hoch-Zeiten des Jahres. Glücksgefühle freilich löst die glatte braun glänzende Süßigkeit hauptsächlich durch ihren guten Geschmack aus. Stimmungsaufhellenden Substanzen dagegen lässt sich die Euphorie, anders als das gern getan wird, offenbar kaum zuschreiben. Zwar sind Stoffe nachweisbar, die mit Koffein, Marihuana oder Endorphinen verwandt sind, wie der Ernährungsmediziner Professor Stephan Bischoff in einer Mitteilung der Uni Hohenheim erläuterte. Doch sei ihre Menge gering und die Bioverfügbarkeit fraglich. Immerhin erfreulich: Eine Tafel liefert durchschnittlich gesunde neun Gramm Eiweiß, drei bis zehn Gramm Ballaststoffe und Mineralien, und zwar, um so mehr, je dunkler sie ist. Als weniger vorteilhaft werden allgemein die 500 bis 600 Kilokalorien empfunden, die aus 30 Gramm Fett und 50 Gramm Zucker stammen - etwa ein Fünftel der täglich benötigten Energie. Wer zu Dickleibigkeit neigt, müsse den Genuss kontrollieren, rät Bischoff, aber: "Ein normalgewichtiger Mensch sollte ein bis zwei Tafeln pro Woche durchaus vertragen."

Foto: seen©www.fotolia.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »