Ärzte Zeitung online, 24.04.2008
 

Satt durch Gedankenkraft - ein neues Diät-Konzept?

BIRMINGHAM (dpa). Der Appetit auf Kekse lässt sich einer britischen Studie zufolge teilweise wegdenken. Allein die Erinnerung an die letzte Mahlzeit genüge, um weniger Lust auf die Süßigkeiten zu haben.

Das Team um Suzanne Higgs hatte an der Universität Birmingham dazu 47 Studentinnen in zwei Gruppen eingeteilt. Die Frauen in der ersten Gruppe sollte ihren Tagesablauf noch einmal in Gedanken durchgehen, die zweite Gruppe sollte sich an das drei Stunden zurückliegende Mittagessen erinnern.

Anschließend bekamen die jungen Frauen, denen der wahre Sinn des Versuchs nicht bekannt war, Plätzchen angeboten. Während die Frauen der ersten Gruppe durchschnittlich mehr als 20 g aßen, hatten die Teilnehmerinnen der zweiten Gruppe schon nach rund 15 Gramm Keksen keinen Appetit mehr.

Je detaillierter die Erinnerung an eine bestimmte Mahlzeit wachgerufen werde, desto stärker sei der Effekt, sagte Higgs dem britische Wissenschaftsmagazin "New Scientist" (2653, 2008, 13). Der Hunger lasse sich durch das bewusste Erinnern umso stärker senken, je länger die letzte Mahlzeit her sei. Bei Diäten sei es deshalb womöglich völlig falsch, krampfhaft nicht ans Essen zu denken. Die Originalstudie ist im Fachblatt "Physiology & Behaviour" (online vorab) veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »