Ärzte Zeitung online, 22.08.2008

Greenpeace: Deutsches Obst und Gemüse enthält illegale Gifte

BRAUNSCHWEIG/BERLIN (dpa). In deutschem Obst und Gemüse stecken nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace illegale und gesundheitsschädliche Gifte. Besonders betroffen seien frische Kräuter und Himbeeren, gefolgt von Feldsalat, Birnen, Rucola und Johannisbeeren.

Die Organisation hat nach eigenen Angaben bereits veröffentlichte Daten des Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Braunschweig ausgewertet, da das Amt seine Analysen nicht selbst auf illegale Pestizide überprüfe. Von 2176 belasteten Obst-, Gemüse- und Getreideproben aus Deutschland enthielten neun Prozent illegale Pestizide, teilte Greenpeace am Donnerstag in Hamburg mit. Das Bundesagrarministerium kennt das Problem und geht es nach eigenen Angaben "aktiv an".

Greenpeace forderte Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) auf, Labordaten auch auf illegale Pestizide zu untersuchen. Die Opposition verlangte ein schärferes Vorgehen. Der Einsatz illegaler Mittel müsse konsequent verfolgt werden, sagte FDP-Abgeordnete Christel Happach- Kasan. Grünen-Agrarpolitikerin Cornelia Behm forderte mehr Sanktionen.

Eine Sprecherin des Agrarministeriums sagte der dpa: "Der Handel und der Umgang mit nicht zugelassenen Pflanzenschutzmitteln dürfen nicht toleriert werden." Verstöße seien aber die Ausnahme. Seit 2004 gebe es ein Kontrollprogramm von Bund und Ländern, seit zwei Jahren eine Arbeitsgruppe von Bund, Ländern und Verbänden zur Verhinderung illegaler Einfuhren. Die Länder sind für Kontrollen zuständig.

Der Deutsche Bauernverband warnte vor Pauschalkritik. Es gebe zum Beispiel Projekte mit dem Lebensmittelhandel zum geringeren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, sagte Sprecher Michael Lohse. Was nicht zugelassen sei, dürfe allerdings auch nicht angewendet werden.

Greenpeace warf dem Bundesamt vor, seine Analysen nicht selbst auf verbotene Pestizide zu prüfen. Die Behörde habe außerdem einen Teil ihrer Labor-Datensätze nicht an Greenpeace weitergegeben. So hätten nur 70 Prozent der BVL-Labortests ausgewertet werden können. Zu den Vorwürfen wollte sich das Bundesamt zunächst nicht äußern.

59 verschiedene in Deutschland verbotene Pestizide spürte die Umweltschutzorganisation nach eigenen Angaben in den Untersuchungsergebnissen auf. "Diese Gifte landen auf dem Teller der Verbraucher", sagte Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter. "Die Agrarminister der Bundesländer müssen den Handel und Einsatz illegaler Pestizide durch die Landwirte wirksam unterbinden."

www.greenpeace.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »