Ärzte Zeitung online, 28.08.2008
 

"Chilled Food" nicht besser als Tiefkühlkost, sagt ein Experte

BAD SALZUFLEN (dpa). Die in Deutschland immer beliebteren gekühlten Fertiggerichte sind nach Expertenmeinung nicht besser als Tiefkühlprodukte. Die Werbung mit der besonderen Frische der "Chilled Food" genannten Kühlkost könne die Verbraucher in die Irre führen, so der wissenschaftliche Leiter einer Qualitätsprüfung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Professor Goetz Hildebrandt.

"Es gibt kaum einen Begriff, der so vieldeutig ist wie der Begriff Frische", so Hildebrandt am Donnerstag in Bad Salzuflen. Er bedeute in diesem Fall aber nur "vor kurzem hergestellt", während die Zutaten nicht frisch sein müssten.

"Gegen die Qualität von "Chilled Food" ist nichts zu sagen", betonte Hildebrandt. Dennoch gebe es bis zum Ablauf der Haltbarkeit Qualitätsverluste durch Stoffwechselprozesse, die von Mikroorganismen und von dem gekühlten Lebensmittel selbst ausgingen. "Am Ende der Mindesthaltbarkeit ist das Produkt nicht mehr frisch", sagte er.

Gekühlte Fertiggerichte mit ihrem Anspruch an Frische "nehmen dem Verbraucher den letzten Rest der Vorsicht". Die Möglichkeit, dass auf dem Produkt Krankheitserreger wüchsen, gebe es dagegen bei der Tiefkühlkost nicht.

Dennoch machten gekühlte Fertiggerichte oder Fertigsoßen den Tiefkühlprodukten massiv Konkurrenz, sagte Hildebrandt. 2007 kauften die Verbraucher in Deutschland "Chilled Food" für rund drei Milliarden Euro, teilte die DLG unter Berufung auf die Gesellschaft für Konsumforschung mit. Das sei ein Plus von mehr als sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die DLG testete in Bad Salzuflen rund 3000 Tiefkühlprodukte und Fertiggerichte auf Geschmack, Aussehen, Konsistenz, Verpackung und Kennzeichnung. Ergebnisse sollen Anfang September vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »