Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Skandal um giftiges Babymilchpulver in China

PEKING (dpa). Durch gesundheitsschädliches Babymilchpulver sollen in China ein Säugling gestorben und 432 an Nierensteinen erkrankt sein. Die Regierung hat eine Untersuchung aller 175 Produzenten angeordnet.

Im Mittelpunkt steht die führende Herstellerfirma Sanlu. In deren Pulver wurde die verbotene Chemikalie Melamin gefunden, die den Protein-Gehalt erhöhen sollte. Melamin wird in der Industrie als Harz zur Beschichtung von Spanplatten oder als Bindemittel verwendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »