Ärzte Zeitung, 02.07.2009

Müssen Fleischesser Krebs fürchten?

Fleischlose Kost reduziert Krebsrisiko um 12 Prozent / Aber: Vegetarier vor häufigen Krebsarten nicht geschützt

OXFORD (mut). Wer komplett auf Fleisch in der Ernährung verzichtet, wird dafür offenbar mit einem etwas erniedrigten Krebsrisiko belohnt. Von den häufigsten Tumorformen wie Brust-, Darm- und Prostatakarzinomen werden Vegetarier jedoch genau so wenig verschont wie Fleischesser.

Ein kompletter Verzicht auf Fleisch - wie hier Serrano-Schinken - ist aus Gesundheitsgründen nicht angezeigt.

Foto: Imago

Mit Daten von über 61 000 Teilnehmern haben britische Forscher nun eine der größten Analysen zu fleischloser Ernährung und Krebsrisiko vorgestellt - und damit für einige Überraschungen gesorgt. Hatte man erwartet, dass vor allem Darmkrebs seltener ist, wie andere Studien vermuten ließen, bekamen Vegetarier vor allem seltener Myelome, Lymphome, Blasen - und Magentumore.

Für die Analyse hatten die Forscher aus Oxford Daten zweier großer epidemiologischer Studien verwendet: der Oxford Vegetarian Study und der Oxford-Kohorte der EPIC-Ernährungsstudie. Sie gliederten die Teilnehmer in drei Gruppen: Vollvegetarier ohne jeglichen Fleischverzehr (20 600 Personen), Vegetarier mit Fischkonsum (8 500 Teilnehmer) und Menschen mit normaler, fleischhaltiger Diät (32 400 Personen). Nach im Schnitt 12,2 Jahren wurden insgesamt 3350 neue Krebserkrankungen registriert. Dabei traten bei Vollvegetariern etwa zwölf Prozent seltener Krebserkrankungen auf, bei Fisch-Vegetariern war die Rate um 18 Prozent niedriger - verglichen mit Fleischessern. Bei diesem Vergleich hatten die Forscher schon bekannte Krebsrisikofaktoren wie Rauchen, hoher BMI, Bewegungsmangel oder Östrogentherapie berücksichtigt (BJC 101, 2009, 192).

Auffällig war dabei die reduzierte Magenkrebsrate bei Vollvegetariern (minus 64 Prozent) und Fisch-Vegetariern (minus 71 Prozent). Als mögliche Erklärung wird vermutet, dass Krebs erregende Nitrosamine im erhitzten oder verarbeiteten Fleisch die Magenkrebsgefahr erhöhen. Dieser Mechanismus wird auch bei Darmkrebs diskutiert, doch hier gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen.

Signifikant reduziert war bei Vollvegetarieren auch die Rate für Lymph- und Blutkrebs (minus 45 Prozent), vor allem für Multiple Myelome (minus 75 Prozent). Hier vermuten Experten, dass Mutagene oder Viren im Fleisch von Bedeutung sein könnten. Kaum eine Erklärung gibt es dagegen für die erniedrigte Rate von Blasentumoren (minus 53 Prozent bei Vollvegetariern).

Auch wenn die Analyse Vegetariern ein erniedrigtes Krebsrisiko bescheinigt, so warnen die Autoren davor, aufgrund dieser Daten die Ernährungsgewohnheiten zu ändern. Trotz der hohen Teilnehmerzahl war die Inzidenz der einzelnen Tumoren teilweise sehr niedrig und die statistische Basis damit sehr klein. Zudem ist das Krebsrisiko nicht der alles entscheidende Faktor bei der Ernährung. Sie plädieren daher weiterhin für eine ausgewogene Mischkost.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »