Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Leichter Umsatzrückgang bei Bio-Produkten

NÜRNBERG (dpa). Verbraucher greifen in der Krise seltener zu Biprodukten, zudem achteten sie mehr auf die Preise als noch im Vorjahr, berichtete die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Freitag in Nürnberg. Im ersten Halbjahr hätten dadurch Verbraucher für Biolebensmittel und Biogetränke vier Prozent weniger als vor einem Jahr ausgegeben.

Zwei Prozent davon resultierten aus gesunkenen Preisen, zwei Prozent aus Absatzrückgängen, berichteten die Konsumforscher. Die Studie basiert auf der regelmäßigen Untersuchung des Kaufverhaltens von rund 30 000 deutschen Haushalten.

Besonders stark sei der Lebensmitteleinzelhandel von dem Umsatzeinbruch betroffen. Dort schlage der Negativ-Trend mit einem Umsatzminus von sechs Prozent zu Buche. Der Rückgang sei vor allem durch sinkende Preise verursacht. Vor allem bei Discountern hätten starke Preissenkungen bei Bioprodukten kaum zu einem Absatzplus geführt. "Dies zeigt, dass Bio kein Selbstläufer mehr ist. Die Verbraucher werden künftig kritischer überlegen müssen, ob ihnen die ökologische Herkunft eines Produkts eine Mehrausgabe wert ist", heißt es in einer GfK-Mitteilung.

Nach GfK-Erkenntnissen haben sich im ersten Halbjahr vor allem einkommensschwächere Haushalte bei Bio-Lebensmitteln zurückgehalten. Wenn sie dennoch nach Bioprodukten gegriffen haben, verglichen sie stärker als früher die Preise. Dadurch ergebe sich in diesem Verbrauchersegment ein Umsatzminus von 15,5 Prozent. Dagegen kauften Haushalte mit guten Einkommen im Schnitt nur 0,5 Prozent weniger Bioprodukte als im ersten Halbjahr 2008. Zudem geben sie dafür 1,1 Prozent mehr Geld aus. Sie hätten damit recht unsensibel auf Preisveränderungen reagiert.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3420)
Panorama (30881)
Organisationen
GfK (182)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »