Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Ministerium gibt Fastfood-Gutscheine an Schüler

BERLIN (dpa). Das Verteidigungsministerium hat trotz aller Warnungen vor falscher Ernährung an Schüler tausende Fastfood-Gutscheine verteilt. Das geht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor.

Demnach hat das Haus von Minister Franz Josef Jung (CDU) in den vergangenen vier Jahren Gutscheine im Wert von rund 73 000 Euro für die Fastfood-Kette McDonalds an Schülergruppen verteilt, die das Ministerium besuchten.

Ein Sprecher des Ministeriums sagte dazu am Samstag auf Anfrage, aus Kapazitätsgründen könnten nicht alle Besuchergruppen in der Kantine versorgt werden. Deshalb würden Gutscheine ausgegeben. McDonalds habe den Zuschlag in einer Ausschreibung erhalten. Lehrer und Schüler würden aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch Mineralwasser und Salate - also kalorienarme Kost - gewählt werden können.

Inzwischen kämpft die Bundesregierung mit großem Aufwand gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheits- und Verbraucherministerium stellen bis 2011 zusammen 30 Millionen Euro für das Programm "In Form" bereit.

Essen bei McDonalds entspreche den "Lebensgewohnheiten der Schülerinnen und Schüler", zitiert das Magazin aus dem Schreiben des Verteidigungsministeriums an die Grünen-Verbraucherschutzexpertin Ulrike Höfken. Außerdem seien die angebotenen Speisen des Hamburger-Grills im Sinne des Ernährungsprogramms. Das bestreitet Höfken: Das Verteidigungsministerium betreibe eine "skandalöse Förderung von Fehlernährung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »