Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Ministerium gibt Fastfood-Gutscheine an Schüler

BERLIN (dpa). Das Verteidigungsministerium hat trotz aller Warnungen vor falscher Ernährung an Schüler tausende Fastfood-Gutscheine verteilt. Das geht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor.

Demnach hat das Haus von Minister Franz Josef Jung (CDU) in den vergangenen vier Jahren Gutscheine im Wert von rund 73 000 Euro für die Fastfood-Kette McDonalds an Schülergruppen verteilt, die das Ministerium besuchten.

Ein Sprecher des Ministeriums sagte dazu am Samstag auf Anfrage, aus Kapazitätsgründen könnten nicht alle Besuchergruppen in der Kantine versorgt werden. Deshalb würden Gutscheine ausgegeben. McDonalds habe den Zuschlag in einer Ausschreibung erhalten. Lehrer und Schüler würden aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch Mineralwasser und Salate - also kalorienarme Kost - gewählt werden können.

Inzwischen kämpft die Bundesregierung mit großem Aufwand gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheits- und Verbraucherministerium stellen bis 2011 zusammen 30 Millionen Euro für das Programm "In Form" bereit.

Essen bei McDonalds entspreche den "Lebensgewohnheiten der Schülerinnen und Schüler", zitiert das Magazin aus dem Schreiben des Verteidigungsministeriums an die Grünen-Verbraucherschutzexpertin Ulrike Höfken. Außerdem seien die angebotenen Speisen des Hamburger-Grills im Sinne des Ernährungsprogramms. Das bestreitet Höfken: Das Verteidigungsministerium betreibe eine "skandalöse Förderung von Fehlernährung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »