Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Kunde entdeckt giftige Pflanze in Supermarkt-Salat

HAMBURG (dpa). In einer Packung Rucola-Salat hat ein Kunde der Discounter-Kette Plus in Hannover nach Medienberichten einzelne Stängel einer giftigen Pflanze entdeckt. Das Gemeine Greiskraut könne in größeren Mengen mitunter gefährliche Leberschädigungen hervorrufen, schrieb "Spiegel Online" am Dienstag.

Nach Angaben von Plus-Sprecherin Christina Stylianou sei die betroffene Charge komplett aus dem Sortiment genommen worden, um jedes Risiko auszuschließen. Der Lieferant des Salats sei kontaktiert und um eine stärkere Kontrolle der Lebensmittel gebeten worden.

Der fachkundige Käufer hatte nach dem Bericht die gefährlichen Blätter erkannt und sicherheitshalber sämtliche Packungen in der Filiale des Discounters Plus aufgekauft. Anschließend schickte er die fünf Proben an das Pharmazeutische Institut der Universität Bonn. Nach Angaben des Instituts seien in den Proben bis zu 2500 Mikrogramm Gift aus dem Kraut entdeckt worden. Der gesetzliche Grenzwert liege bei einem Mikrogramm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »