Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Kein Kreuzkraut in Rucola-Salat entdeckt

MAINZ (dpa). Nach dem Fund von giftigem Kreuzkraut in einer Packung Rucola-Salat haben die Behörden für Rheinland-Pfalz vorerst Entwarnung gegeben. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) habe in keiner von bisher 35 überprüften Proben Bestandteile der Pflanze entdeckt, teilte das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag in Mainz mit.

Da eine amtliche Stichprobe aus fünf Packungen bestehe, sei die tatsächliche Anzahl der überprüften Salate noch deutlich höher. Nachdem bekannt geworden war, dass in Rucola aus einem Supermarkt in Hannover Teile des Kreuzkrautes gefunden worden sein sollen, hatte das Koblenzer LUA außerplanmäßig kontrolliert. Unter den Proben waren auch ein Pflück- und ein Mischsalat.

Rheinland-Pfalz ist das Bundesland mit der größten Rucola-Anbaufläche in Deutschland. Der zeitweilige Verkaufsstopp hatte den Erzeugern drastische Umsatzeinbußen beschert. In den kommenden Wochen sollen nach Angaben des Ministeriums weitere Stichproben aus dem Handel untersucht werden. Rucola war nach dem Fund des gesundheitsschädlichen Unkrauts in vielen Supermärkten aus dem Sortiment genommen worden.

Trotz der Sorgfalt bei der Ernte und der Verpackung sollten Verbraucher weiterhin aufmerksam sein, riet das Ministerium. Sie sollten Rucola-Salat vor dem Verzehr gut waschen und fremdartige Pflanzenteile oder Blütenstängel aussortieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »