Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

Gen-Leinsamen in immer mehr Bundesländern

BERLIN (dpa). Genmanipulierter Leinsamen ist inzwischen offiziell in vier Bundesländern entdeckt worden. Das teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin mit. Nach Baden-Württemberg hätten auch Brandenburg, Hessen und Schleswig-Holstein Funde gemeldet.

Der gentechnisch veränderte Leinsamen stammt vermutlich aus Kanada. Das Bundesamt sieht keine akute Gesundheitsgefahr. Gesundheitliche Auswirkungen seien nicht zu erwarten, hieß es.

Außer in den vier offiziell bestätigten Ländern hatte in Hamburg die Umweltorganisation Greenpeace genveränderten Leinsamen entdeckt.

Lesen Sie dazu auch:
Bäcker erwarten Engpässe bei Leinsamen-Brot
Gen-Leinsamen in Backwaren - Verbreitung unklar

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »