Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

Gen-Leinsamen in immer mehr Bundesländern

BERLIN (dpa). Genmanipulierter Leinsamen ist inzwischen offiziell in vier Bundesländern entdeckt worden. Das teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin mit. Nach Baden-Württemberg hätten auch Brandenburg, Hessen und Schleswig-Holstein Funde gemeldet.

Der gentechnisch veränderte Leinsamen stammt vermutlich aus Kanada. Das Bundesamt sieht keine akute Gesundheitsgefahr. Gesundheitliche Auswirkungen seien nicht zu erwarten, hieß es.

Außer in den vier offiziell bestätigten Ländern hatte in Hamburg die Umweltorganisation Greenpeace genveränderten Leinsamen entdeckt.

Lesen Sie dazu auch:
Bäcker erwarten Engpässe bei Leinsamen-Brot
Gen-Leinsamen in Backwaren - Verbreitung unklar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »