Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

Mehrzahl der Altenheim-Bewohner schlecht ernährt

BONN (dpa). Zwei von drei Altenheim-Bewohnern in Deutschland sind laut einer Studie zu schlecht oder nicht ausreichend ernährt. Es sei eine große Herausforderung, hier Abhilfe zu schaffen und für diese Menschen eine ausreichende Ernährung und Nährstoffversorgung zu gewährleisten, sagte Bundesernährungsministerin Ilse Aigner (CSU) am Dienstag bei einem Besuch in einem Altenheim in Bonn.

Das Bundesernährungsministerium habe dafür in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung entwickelt, sagte Aigner. Mit den Standards gibt es erstmals bundeseinheitliche Empfehlungen für Altersheime. "Heime, die diese Anforderungen erfüllten, können sich mit dem Fit im Alter-Logo der DGE zertifizieren lassen", sagte Aigner. Sie würden damit eine optimale Verpflegung nach aktuellen wissenschaftlichen Kriterien gewährleisten.

In Deutschland gibt es rund 1,86 Millionen Pflegebedürftige über 65 Jahre. Davon werden 35,4 Prozent in stationären Pflegeeinrichtungen betreut. Laut der ErnSTES-Studie ("Ernährung in stationären Einrichtungen für Seniorinnen und Senioren") sind zwei Drittel der Bewohnerinnen und Bewohner von Mangelernährung betroffen oder gefährdet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »