Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Studie: Verbraucher für schonend produzierte Lebensmittel

DARMSTADT (dpa). Lebensmittel sollten nach den Wünschen von Verbrauchern möglichst aus der eigenen Region kommen, keine chemischen Zusatzstoffe enthalten und nicht aus Massentierhaltung stammen. Zu diesem Schluss kommt eine Schweizer Untersuchung, die Politikwissenschaftlerin Nicole Lüdi am Donnerstag bei den Lebensmitteltagen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) in Darmstadt vorstellte.

Nicht erst seit den Skandalen um Schinken-Imitate und Schummel-Käse seien die Bürger verunsichert. Viele Verbraucher hätten den Eindruck, in die Produktion von Lebensmitteln keinen Einblick mehr zu haben, sagte die 34-jährige Mitarbeiterin der Gottlieb Duttweiler Institute in Rüschlikon bei Zürich.

Statt industriell hergestellter Fertiggerichte und Tiefkühlkost sehne sich der Mensch nach früheren Produktionsformen zurück. "Er will die gefühlte Abkopplung vom Ursprung wieder rückgängig machen." Produkte aus der nahen Umgebung und Bio-Lebensmittel könnten weiter an Attraktivität gewinnen.

Nach Ansicht des DLG-Präsidenten Carl-Albrecht Bartmer nimmt die Bedeutung der Produktionsbedingungen zu. "Der Preis ist ein wichtiger Faktor. Er wird aber immer weniger entscheidend sein", sagte Bartmer. Viele Lebensmittel seien zu Lifestyle-Produkten geworden. "Das Ernährungsverhalten und ein darauf abgestelltes Ernährungsangebot sind ein Spiegelbild der Gesellschaft." Auch soziale Unterschiede seien erkennbar: "Der Mensch ist, was er isst."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »