Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Foodwatch kritisiert Kennzeichnung von Käse-Imitat

BERLIN (dpa). Die Pläne von Union und FDP zur Kennzeichnung von Käse- und Schinkenimitaten sind nach Ansicht von Verbraucherschützern eine Mogelpackung. "All diese Sachen können nur auf europäischer Ebene entschieden werden", sagte Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode am Dienstag in Berlin.

Die von Schwarz-Gelb geplante Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln sei bereits im Entwurf einer EU-Verordnung enthalten. Allerdings sei diese freiwillige Lösung wirkungslos.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will Täuschungen bei Lebensmitteln eindämmen. "Auf Verpackungen von Lebensmitteln darf nur drauf stehen, was drin ist", heißt es im Koalitionsvertrag. Die Bundesregierung will Lebensmittelkontrollen über die engere Zusammenarbeit von Ländern mit privaten Kontrolleuren verbessern. Der frühere Greenpeace-Chef Bode sagte, dies berge das Risiko, dass die Kontrollen nicht mehr unabhängig seien.

Für die Ampel-Kennzeichnung von Lebensmitteln sieht Foodwatch auf EU-Ebene noch Chancen. Schwarz-Gelb lehnt die Angabe von Fett, Salz und Zucker in rot, gelb und grün je nach Gehalt ab. Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn warf Aigner vor, sich auf EU-Ebene für zu klein geschriebene Nährwertangaben einzusetzen. "In kleinster Schrift sollen die dick machenden Zutaten versteckt werden", sagte Höhn.

Der Verband hält auch die schon länger geplante Einfärbung von Schlachtabfällen für wirkungslos, weil derzeit eine farblose und geruchsfreie Substanz verwendet werde. Der FDP-Agrarpolitiker Hans-Michael Goldmann verteidigte die Pläne zum Schutz vor Gammelfleischskandalen.

Die SPD-Fraktion warnte die Koalition vor Wahlbetrug beim Anlegerschutz. "Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) ist ein ganzes Stück zurückgerudert", sagte SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber. Er kritisierte, dass Zusagen aus dem Wahlkampf nicht mehr zu den Plänen von Schwarz-Gelb gehörten. Die Union hatte beispielsweise ausdrücklich eine Finanzaufsicht im Interesse der Verbraucher verlangt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »