Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Aigner will EU-weiten Schutz vor Käse-Imitaten

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will auf EU-Ebene möglichst rasch eine klare Kennzeichnung von falschem Käse und Schinken durchsetzen. "Die Bundesregierung wird zügig einen Vorschlag in die laufenden Brüsseler Beratungen zu dem Vorschlag für eine Verbraucher-Informationsverordnung einbringen", sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Berlin.

Das Ziel sei eine klare Kennzeichnung von Käse- und Schinkenimitaten. Die Bundesregierung werde sich nachdrücklich für eine EU-weite Regelung einsetzen. Damit wies das Verbraucherministerium scharfe Kritik von Foodwatch zurück.

Die Verbraucherorganisation wirft der schwarz-gelben Koalition vor, dass ihre Pläne für das Vorgehen gegen Verbrauchertäuschung bei Lebensmitteln eine Mogelpackung seien, weil sie nur EU-weit durchgesetzt werden könnten. Die Grünen-Bundestagsfraktion sprach von Scheinaktivitäten der Regierung.

In den vergangenen Monaten waren zunehmend falscher Käse und Schinken aufgetaucht, zum Beispiel auf Pizza. Käseimitat besteht aus Wasser, Pflanzenfett, Milcheiweiß, Stärke, Aromen und Farbstoffen, falscher Schinken aus Stärke-Gel und kleinen Fleischstücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »