Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Edeka nimmt bedrohte Fischarten aus dem Sortiment

HAMBURG (dpa). Der Lebensmittelhändler Edeka will keine bedrohten Fischarten mehr anbieten. Aal, Wildstör, Hai und Rochen sollen bis Mitte 2010 vollständig aus den Frischfischtheken und Kühlregalen verschwinden, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. Die Fischarten gelten nach internationalen Kriterien als bedroht.

"Fisch in seiner Vielfalt muss auch als gesundes Nahrungsmittel dauerhaft erhalten bleiben", sagte Edeka-Vorstandschef Markus Mosa. Eine Kooperation mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) sieht vor, dass von 2012 an nur noch Produkte aus bestandserhaltender und umweltschonender Fischerei sowie aus Aquakultur bei Edeka angeboten werden.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3420)
Unternehmen (11057)
Organisationen
Edeka (23)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »