Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Haischützer: Zu viel Quecksilber in Schillerlocken

OFFENBACH (dpa). Schillerlocken enthalten nach einem Bericht der Haischutz-Organisation Sharkproject oft unzulässig viel giftiges Quecksilber. In 22 von 70 Proben aus deutschen und österreichischen Geschäften sei der Grenzwert von 1 Milligramm Quecksilber pro Kilogramm Fisch überschritten worden, teilte das Sharkproject am Mittwoch in Offenbach mit. Dies habe die Wiener Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit festgestellt.

Schillerlocken werden aus den Bauchlappen von Dornhaien hergestellt. Quecksilber finde sich in den Raubfischen vor allem als Methylquecksilber. Dieser Stoff gehöre nach Einschätzung des Toxikologen Hermann Kruse von der Universität Kiel zu den giftigsten Stoffen, die das Nervensystem schädigen.

Das Sharkproject setzt sich gegen die Zerstörung der Meere und die Ausrottung der Haie ein.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesamt: Rückstände in Lebensmitteln sind selten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »