Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Haischützer: Zu viel Quecksilber in Schillerlocken

OFFENBACH (dpa). Schillerlocken enthalten nach einem Bericht der Haischutz-Organisation Sharkproject oft unzulässig viel giftiges Quecksilber. In 22 von 70 Proben aus deutschen und österreichischen Geschäften sei der Grenzwert von 1 Milligramm Quecksilber pro Kilogramm Fisch überschritten worden, teilte das Sharkproject am Mittwoch in Offenbach mit. Dies habe die Wiener Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit festgestellt.

Schillerlocken werden aus den Bauchlappen von Dornhaien hergestellt. Quecksilber finde sich in den Raubfischen vor allem als Methylquecksilber. Dieser Stoff gehöre nach Einschätzung des Toxikologen Hermann Kruse von der Universität Kiel zu den giftigsten Stoffen, die das Nervensystem schädigen.

Das Sharkproject setzt sich gegen die Zerstörung der Meere und die Ausrottung der Haie ein.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesamt: Rückstände in Lebensmitteln sind selten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »