Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Dioxinbelastetes Futtermittel in elf Bundesländern

BERLIN/KIEW (dpa). Bio-Futtermittel, das mit Dioxinen belastet war, ist in elf Bundesländer geliefert worden. Das Futtermittel sei nach Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Sachsen gegangen, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

In der vergangenen Woche waren vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zahlreiche Höfe gesperrt worden. Dioxine sind meist schon in geringen Konzentrationen giftig.

In Niedersachsen sind nach Angaben des Agrarministeriums von den bisher 19 bekannten Legehennenbetrieben noch zwei Höfe wegen überhöhter Dioxinwerte in Eiern gesperrt. In Hessen gab es nach dem Dioxin-Verdacht auf zwei Bio-Hühnerfarmen für einen Hof wieder Entwarnung, weil die Dioxinwerte unter der erlaubten Grenze lägen, teilte das Verbraucherschutzministerium in Wiesbaden mit. Der belastete Mais war nach deutschen Angaben im Winter von einem niederländischen Unternehmen von Nordrhein-Westfalen aus in mehrere Bundesländer verkauft worden.

Die Ukraine wies zurück, das belastete Hühnerfutter geliefert zu haben. Die Beschuldigungen beschädigten das Ansehen des Landes, das ein wichtiger Getreidelieferant sei, sagte Landwirtschaftsminister Nikolai Prisjaschnjuk nach Angaben der Kiewer Tageszeitung "Kommersant" (Mittwoch). "Wir werden alles dafür tun, dass die Behauptungen gestoppt werden." Die Ukraine werde Untersuchungen aufnehmen.

Ukrainische Experten wiesen darauf hin, dass Dioxine in der Landwirtschaft der Ex-Sowjetrepublik nicht verwendet würden. "Anzunehmen, dass das Dioxin zufällig in den Mais gelangt ist, ist absurd", sagte der frühere Agrarminister Nikolai Polischtschuk.

Einem "Spiegel"-Bericht zufolge soll der brancheneigene Verein für kontrollierte und alternative Tierhaltungsformen (KAT) bereits am 16. März Informationen über Kontaminationen gehabt haben. Der Verein informierte die Behörden nach Angaben der "Tageszeitung" (taz) erst am 27. April. Die FDP im Bundestag forderte Aufklärung. Die schwarz-gelbe Koalition verlange einen Bericht der Bundesregierung im Bundestags-Verbraucherausschuss am kommenden Mittwoch, sagte die FDP-Agrarpolitikerin Christel Happach-Kasan.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3631)
Panorama (32846)
Organisationen
Spiegel (1116)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »