Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Jugendliche sollen Experten fürs Frühstück werden

BREMEN (eb). Mehr als ein Drittel der 11- bis 15-Jährigen in Deutschland verzichtet an Schultagen auf ein regelmäßiges Frühstück, so das Ergebnis einer Studie der UNICEF.

Insbesondere Lehrer beklagen, dass sich dies auch bei Aufmerksamkeit und Konzentration im Unterricht bemerkbar mache. Gerade Jugendliche von Änderungen ihres Essverhaltens zu überzeugen, ist schwierig.

Deshalb hat das Institut für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen in Zusammenarbeit mit KELLOGG ein innovatives Lernkonzept entwickelt, das zum diesjährigen "Tag des Frühstücks" am 31. Oktober erstmals vorgestellt wird.

Ältere Schüler schulen jüngere

Schülerinnen und Schüler, z. B. der achten Klassen, erhalten den Auftrag, ihren jüngeren Mitschülern, etwa der sechsten Klassen, zu vermitteln, wie wichtig es ist, zu frühstücken.

Die Jugendlichen übernehmen Verantwortung und wachsen in ein neues Rollenverständnis als Mentoren hinein, um dabei letztlich ihr eigenes Verhal-ten zu überdenken und zu verändern, wie die Kellogg (Deutschland) GmbH mitgeteilt hat.

Mehr Infos zum Projekt gibt es auf: www.wie-fruehstueckt-die-welt.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »