Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Jugendliche sollen Experten fürs Frühstück werden

BREMEN (eb). Mehr als ein Drittel der 11- bis 15-Jährigen in Deutschland verzichtet an Schultagen auf ein regelmäßiges Frühstück, so das Ergebnis einer Studie der UNICEF.

Insbesondere Lehrer beklagen, dass sich dies auch bei Aufmerksamkeit und Konzentration im Unterricht bemerkbar mache. Gerade Jugendliche von Änderungen ihres Essverhaltens zu überzeugen, ist schwierig.

Deshalb hat das Institut für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen in Zusammenarbeit mit KELLOGG ein innovatives Lernkonzept entwickelt, das zum diesjährigen "Tag des Frühstücks" am 31. Oktober erstmals vorgestellt wird.

Ältere Schüler schulen jüngere

Schülerinnen und Schüler, z. B. der achten Klassen, erhalten den Auftrag, ihren jüngeren Mitschülern, etwa der sechsten Klassen, zu vermitteln, wie wichtig es ist, zu frühstücken.

Die Jugendlichen übernehmen Verantwortung und wachsen in ein neues Rollenverständnis als Mentoren hinein, um dabei letztlich ihr eigenes Verhal-ten zu überdenken und zu verändern, wie die Kellogg (Deutschland) GmbH mitgeteilt hat.

Mehr Infos zum Projekt gibt es auf: www.wie-fruehstueckt-die-welt.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »