Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Greenpeace: Gemüse und Obst häufig belastet

HAMBURG (dpa). In Obst und Gemüse sind nach einer Studie von Greenpeace viele Pestizide enthalten, und zwar besonders in Ware, die außerhalb der EU angebaut wurde.

Bewertet wurden 22.000 Proben der deutschen Lebensmittelüberwachung von 2009/2010. Hinzu kamen Greenpeace-Tests.

Ergebnis: In 80 Prozent des konventionell erzeugten Obstes und in mehr als 55 Prozent des Gemüses waren Pestizide enthalten.

Der in der EU gültige Pestizid-Höchstgehalt wurde bei Obst in 3,1 Prozent der Fälle überschritten, bei Gemüse waren es 4,8 Prozent, berichtete Greenpeace anlässlich der Veröffentlichung eines Ratgebers "Essen ohne Pestizide".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.03.2012, 17:04:59]
Dr. Horst Grünwoldt 
Pflanzenschutz
Schreckensmeldungen gehören bekanntlich zum ankurbelnden Geschäft des weltgrößten Spendensammel-Vereins "Greenpeace", wahrscheinlich gefolgt von "Foodwatch".
Dabei wird u.a. ganz und gar ideologisch mit dem Unwort "Pesticide" operiert und zugleich verschwiegen, daß es sich lediglich um den Spuren-Nachweis verschiedener Pflanzenschutz-Mittel auf und nicht "in" einigen Obst- und Gemüse-Sorten handelt.
Diese, während der Vegetations-Phase versprühten Unkraut- oder Insekten-Bekämpfungs-Stoffe, können bei der küchenfertigen Zubereitung als gelegentliche Kontaminanten i.d.Regel abgespült werden.
Da es sich um höhermolekulare Substanzen handelt, werden diese durch das feinselektive Wurzelwerk der Pflanzen so gut wie nicht in die Frücht inkorporiert. Das sind nur die wasserlöslichen mineralischen Nährstoffe wie Kalium, Natrium, Nitrat, Sulfat, Phosphat u.s.f.

Für "Greepeace" und "Foodwatch" ist es natürlich ein gefundenes "Fressen" des Anstoßes, daß leider auch die amtlichen Lebenmittel-Untersuchungen die sog. "Pesticide" überhaupt nur finden können, weil die Probennahme am ungewaschenen oder nicht küchenfertig geschälten Gemüse erfolgt, und somit nicht verzehrsfähige Kontaminanten als Meßwert auftauchen .
Das halte ich schon für eine grobe Irreführung des verschreckten Verbrauchers.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »