Ärzte Zeitung, 06.03.2013

An Charité entwickelt

Hautscan deckt (un)gesunden Lebensstil auf

BERLIN/WIESBADEN. An der Charité Berlin wurde einer Mitteilung zufolge ein optisches Meßverfahren entwickelt, das nichtinvasiv, schnell und sicher die Konzentration von Antioxidantien in der Haut misst.

Mehrere Studien belegen, dass eine pflanzliche Ernährung günstige Messwerte zur Folge hat. Mit der Nahrung aufgenommene Antioxidantien reichern sich in der Haut an. Je höher der Anteil dieser Verbindungen ist, desto weniger Chancen haben freie Radikale, das Immunsystem anzugreifen.

Um das Meßverfahren benutzerfreundlich und mobil zur Anwendung zu bringen, hat die Kasseler Firma Opsolution einen Hautscanner in der Größe einer Computermaus entwickelt.

"Er ist einfach und leicht zu bedienen, so kann jeder seine Lebensgewohnheiten überprüfen und bekommt ein Biofeedback zu seinen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten", wird der technische Geschäftsführer Dr. Wolfgang Köcher in einer Mitteilung der Charité zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »