Ärzte Zeitung, 06.03.2013
 

An Charité entwickelt

Hautscan deckt (un)gesunden Lebensstil auf

BERLIN/WIESBADEN. An der Charité Berlin wurde einer Mitteilung zufolge ein optisches Meßverfahren entwickelt, das nichtinvasiv, schnell und sicher die Konzentration von Antioxidantien in der Haut misst.

Mehrere Studien belegen, dass eine pflanzliche Ernährung günstige Messwerte zur Folge hat. Mit der Nahrung aufgenommene Antioxidantien reichern sich in der Haut an. Je höher der Anteil dieser Verbindungen ist, desto weniger Chancen haben freie Radikale, das Immunsystem anzugreifen.

Um das Meßverfahren benutzerfreundlich und mobil zur Anwendung zu bringen, hat die Kasseler Firma Opsolution einen Hautscanner in der Größe einer Computermaus entwickelt.

"Er ist einfach und leicht zu bedienen, so kann jeder seine Lebensgewohnheiten überprüfen und bekommt ein Biofeedback zu seinen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten", wird der technische Geschäftsführer Dr. Wolfgang Köcher in einer Mitteilung der Charité zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »