Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Scharfe Kritik am Ernährungsreport

"Die Darstellung widerspricht der Realität"

BERLIN. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) kritisiert den jüngst erschienenen "Ernährungsreport 2016" scharf: Das Landwirtschaftsministerium beschönige mit seinem Bericht die Realität.

Der Report, der sich auf die Antworten von 1000 Befragten stützt und vergangene Woche veröffentlicht wurde, komme zu dem Ergebnis, dass es die meisten Deutschen schaffen, sich im Alltag gesund und ausgewogen zu ernähren. "Diese Darstellung des Ministeriums widerspricht fundamental der Ernährungsrealität in Deutschland", erklärt DDG-Präsident Professor Baptist Gallwitz am Donnerstag.

Der viel zu hohe Verbrauch von Zucker, Fett und Salz sowie die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Frauen und Zweidrittel der Männer übergewichtig sind, würden dabei übersehen.

Die DDG kommt daher zu dem Schluss, dass es das Ministerium "offensichtlich versucht, mit dieser geschönten Darstellung dem dringenden politischen Handlungsbedarf auszuweichen." (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »