Ärzte Zeitung, 01.09.2016

Studie zu Essverhalten

Schweinebraten und Knödel? - Nein Danke!

Die Deutschen, ein Volk der Schweinebraten und Knödel? Mitnichten. Fast Dreiviertel finden gesunden Ernährung wichtig.

BERLIN. 74 Prozent der Deutschen finden gesunde Ernährung und eine nachhaltige Produktion ihrer Nahrungsmittel wichtig. Diese Einstellung ziehe sich durch alle Einkommenschichten, heißt es in einer Studie der Wochenzeitung "Die Zeit", des Marktforschungsinstituts infas und des Wissenschaftszentrums Berlin.

Die Verantwortung für die Aufklärung zu Herkunft und Prüfen der Lebensmittel sehen 85 Prozent der Befragten vor allem bei der Politik. Sie müsse "vollständige, verständliche Produktinformationen zu Lebensmitteln sicherstellen".

Ins Essverhalten einmischen sollen sich laut Studie die Politiker aber nicht: Knapp 83 Prozent der Deutschen lehnt dies ab. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »