Ärzte Zeitung, 01.09.2016
 

Studie zu Essverhalten

Schweinebraten und Knödel? - Nein Danke!

Die Deutschen, ein Volk der Schweinebraten und Knödel? Mitnichten. Fast Dreiviertel finden gesunden Ernährung wichtig.

BERLIN. 74 Prozent der Deutschen finden gesunde Ernährung und eine nachhaltige Produktion ihrer Nahrungsmittel wichtig. Diese Einstellung ziehe sich durch alle Einkommenschichten, heißt es in einer Studie der Wochenzeitung "Die Zeit", des Marktforschungsinstituts infas und des Wissenschaftszentrums Berlin.

Die Verantwortung für die Aufklärung zu Herkunft und Prüfen der Lebensmittel sehen 85 Prozent der Befragten vor allem bei der Politik. Sie müsse "vollständige, verständliche Produktinformationen zu Lebensmitteln sicherstellen".

Ins Essverhalten einmischen sollen sich laut Studie die Politiker aber nicht: Knapp 83 Prozent der Deutschen lehnt dies ab. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »