Ärzte Zeitung, 07.12.2016

Ernährung

Mangel an Nährstoffen per Tablet erkennen

HOHENHEIM. Ernährungswissenschaftler der Universität Hohenheim haben eine Tablet-Anwendung entwickelt, mit der Daten über die Ernährungsgewohnheiten und ein möglicher Nährstoffmangel schnell und präzise erkannt werden können. Derzeit teste die Universität die Software in Äthiopien, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Die Software fasst die Lebensmittel in Gruppen mit einem bestimmten Nährstoffprofil zusammen und gleicht dies mit einer Datenbank ab. So könne man die Verzehrgewohnheiten einer Person ermitteln. Aus den gewonnenen Daten berechne die Software dann die Menge der aufgenommenen Mikronährstoffe.

Die aktuellen Methoden zur Datengewinnung seien entweder zu ungenau oder sehr aufwändig. "Bisher wird eine Unterversorgung mit Eisen oder Zink oft nicht erkannt", wird Professor Hans Konrad Biesalski, Ernährungsmediziner an der Universität Hohenheim, in der Mitteilung zitiert.

Besonders in der Schwangerschaft und im Kleinkindalter könne dies fatal sein, Fehlgeburten, hohe Krankheitsanfälligkeit und Hirnschäden seien die Folge. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fördert das Projekt mit über 470.000 Euro. Die Tablet-Anwendung soll künftig als Grundlage zur Beratung dienen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »