Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

Lebensmittelskandale

Gau oder Peanuts?

Der Fipronil-Skandal scheint tief an der deutschen Seele zu rühren. Doch etwa einem Viertel der Bevölkerung sind Lebensmittelskandale grundsätzlich egal.

Von Oliver Beckhoff

BERLIN. Pferdefleisch in der Lasagne, Mäusekot im Brotteig, Darmkeime an Sprossen: die Liste der Lebensmittelskandale liest sich schauerlich. Wo Verunreinigungen bekanntwerden –wie aktuell das Insektengift Fipronil in Eiern – ist die Aufregung groß: Verbraucher lassen sich von Ärzten untersuchen, Hersteller und Händler vernichten riesige Mengen belasteter Lebensmittel. Und Kontrolleure in Gruppen mit militärisch klingenden Namen suchen Fehler in immer unübersichtlicheren, globalen Produktionsketten.

Lebensmittelspezialisten treten heute als "Task Forces" in Erscheinung, nicht mehr als Individualexperten mit sperrigen Namen wie "Ökotrophologe". "Task Force", das klingt nach Sturmhauben und nächtlichen Hubschraubereinsätzen, nach einer Art SEK der Lebensmittelsicherheit.

Martialische Namensgebung

Die martialische Namensgebung passt in eine Zeit, in der schon kleinste Verunreinigungen ein weltweites Echo hervorrufen: In einem Land, wo sich der Wert einer Suppe noch vor Jahren an der Größe der Fettaugen bemaß, sorgen heute selbst kleinste private Laster für öffentliche Ächtung. Wer keinen Sport treibt, raucht, trinkt oder sich schlecht ernährt, hat in der Selbstoptimierungsgesellschaft einen schlechten Leumund.

Dahinter steht ein Kulturwandel: verunreinigte Lebensmittel sind umso skandalöser, je höher die Hygienestandards einer Gesellschaft liegen und je mehr die Frage der Ernährung und des Lebenswandels vom Privatthema zum öffentlichen Statusnachweis wird: Du bist, was Du isst. Das wusste schon der Philosoph Ludwig Feuerbach (1804-1872).

Die erste bundesweite "Task Force" gab es 2011. Die Expertengruppe mit Sitz im Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sollte den Ehec-Skandal entschärfen.

Beim aktuellen Fipronil-Skandal wiegt mit Blick auf die öffentliche Aufmerksamkeit besonders schwer, dass mit dem Ei eine Art nationales Kulturgut betroffen ist: In seiner Zubereitung als Frühstücksei ist es so deutsch wie Tennissocken in Sandalen, das Bundeskleingartengesetz oder die Nationalhymne.

Eierlöffel und Teelöffel

Das belegt auch der Blick in den Kanon der jüngeren Kulturgeschichte. Sogar ein Spezialbesteck hat man sich im Land von Goethe und Schiller ausgedacht: den Eierlöffel, der für kulturell unsensible Betrachter wie ein Teelöffel aussieht. Auf den Kalkschalen eines jeden Eis findet sich zudem eine Art Personalausweis: ein Barcode, der Auskunft über das Herkunftsland, die Haltungsform und den exakten Betrieb, aus dem das Ei stammt, gibt.

In der Berichterstattung zum Fipronil-Skandal finden sich in Deutschland folgerichtig nicht nur jene Fälle, in denen Betriebe das Mittel unerlaubterweise eingesetzt haben oder in denen kontaminierte Lebensmittel gefunden wurden: Selbst zu Funden einzelner verdächtiger Eier tauchen Meldungen auf. Auch wo noch kein Fipronil entdeckt wurde, wird zum Teil berichtet.

Aus Sicht des Bundesinstituts für Risikobewertung steckt dahinter aber keine hysterische Öffentlichkeit. Etwa einem Viertel der Bevölkerung sind Lebensmittelskandale demnach sogar grundsätzlich egal. Gesundheitlicher Verbraucherschutz habe für diese Gruppe "erkennbar keine lebensrelevante Bedeutung", teilt das Institut mit, das seit 2014 jährlich abfragt, wie Menschen die Sicherheit von Lebensmitteln einstufen.

Aus Sicht des BfR ist es vor allem die Unsicherheit, die die öffentliche Erregung anschwellen lässt: Angst entsteht, wo Verwirrung herrscht, wo Experten unterschiedliche Angaben machen oder Medien bei unklarer Faktenlage Interpretationsspielräume nutzen.

Wo alles zusammenkommt, ändern Menschen ihr Kaufverhalten teils drastisch. Doch nicht für lange. Zeitgeistig lässt die Empörung bald nach oder weicht anderen Themen: "Das Ausmaß konkreter und erst recht langfristiger Verhaltensänderungen fällt sehr gering aus", so das BfR. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ernährung (3684)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »