Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Fipronil-Bilanz

Unbedenkliche Skandal-Eier

Rund 13 Prozent der vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 2017 untersuchten eihaltigen Produkte wiesen Fipronil auf – in unbedenklicher Konzentration.

BRAUNSCHWEIG. Durch die illegale Anwendung eines fipronilhaltigen Schädlingsbekämpfungsmittels mussten im vergangenen Spätsommer europaweit Eier zurückgerufen und vernichtet werden. Tatsächlich fanden sich nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in 116 von 903 untersuchten Proben Rückstände von Fipronil.

Sämtliche gemessenen Fipronilgehalte hätten jedoch deutlich unterhalb der Konzentration gelegen, die vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als gesundheitlich bedenklich angesehen wird, wie aus dem am Mittwoch vom BVL veröffentlichten "Bericht zum Programm 1.6 aus dem Bundesweiten Überwachungsplan 2017 – Untersuchung von Fipronil in Ei-Verarbeitungsprodukten und eihaltigen Tiefkühlprodukten" hervorgeht.

Die 903 Proben seien von August bis Oktober 2017 untersucht worden. Dabei handelte es sich laut Bericht um Proben verarbeiteter Produkte mit einem hohen Eigehalt, darunter Spätzle, Eierkuchen, Eierplätzchen, Eierlikör und Mayonnaise. Die Proben seien sowohl bei Herstellern als auch im Einzelhandel genommen worden.

Auf Basis der höchsten, in Belgien festgestellten Fipronil-Konzentration dürfte laut BfR rein mathematisch ein 65 Kilogramm schwerer Erwachsener am Tag sieben belastete Eier der Gewichtsklasse L (63 bis 73 Gramm) verzehren, ohne den gesundheitlichen Richtwert, die akute Referenzdosis (ARfD), zu überschreiten.

Fipronil bereitete unter anderem werdenden Müttern Sorgen. So verzeichnete beispielsweise die Beratungsstelle für Medikamente in der Schwangerschaft und Stillzeit ("Reprotox") an der Universitätsfrauenklinik Ulm während des Skandals gehäuft Anfragen Schwangerer zur Teratogenität belasteter Eier. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »