Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Koffein

Pädiater wollen Altersbeschränkung für Energydrinks

DÜSSELDORF. Die Forderung der SPD-Gesundheitspolitikerin Ursula Schulte nach einer Altersbeschränkung für Energydrinks stößt bei den Kinder- und Jugendärzten auf große Zustimmung.

"Wir kämpfen schon lange dafür", bekräftige der Präventionsexperte des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Josef Kahl.

Jugendliche nehmen durch Energydrinks hohe Mengen an Koffein zu sich. 250 Milliliter eines Energydrinks, eine handelsübliche Packungsgröße, enthalten etwa 80 Milligramm Koffein.

Gefährlich wird es dann, wenn Jugendliche die süßen erfrischenden Getränke in großen Mengen und schnell hintereinander trinken.Wissenschaftliche Studien empfehlen als Höchstdosis auch für Kinder und Jugendliche drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht.

Oberhalb dieser Grenze treten häufig Herzrasen, Bluthochdruck und Übelkeit auf.Ein Teenie mit 50 Kilogramm Körpergewicht überschreitet nach dieser Rechnung schon mit zwei kleinen Dosen eines Energydrinks diese Grenze.

Zudem seien die Drinks auch die reinsten Zuckerbomben und alleine daher schon ungesund. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »