Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Koffein

Pädiater wollen Altersbeschränkung für Energydrinks

DÜSSELDORF. Die Forderung der SPD-Gesundheitspolitikerin Ursula Schulte nach einer Altersbeschränkung für Energydrinks stößt bei den Kinder- und Jugendärzten auf große Zustimmung.

"Wir kämpfen schon lange dafür", bekräftige der Präventionsexperte des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Josef Kahl.

Jugendliche nehmen durch Energydrinks hohe Mengen an Koffein zu sich. 250 Milliliter eines Energydrinks, eine handelsübliche Packungsgröße, enthalten etwa 80 Milligramm Koffein.

Gefährlich wird es dann, wenn Jugendliche die süßen erfrischenden Getränke in großen Mengen und schnell hintereinander trinken.Wissenschaftliche Studien empfehlen als Höchstdosis auch für Kinder und Jugendliche drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht.

Oberhalb dieser Grenze treten häufig Herzrasen, Bluthochdruck und Übelkeit auf.Ein Teenie mit 50 Kilogramm Körpergewicht überschreitet nach dieser Rechnung schon mit zwei kleinen Dosen eines Energydrinks diese Grenze.

Zudem seien die Drinks auch die reinsten Zuckerbomben und alleine daher schon ungesund. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »