Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Koffein

Pädiater wollen Altersbeschränkung für Energydrinks

DÜSSELDORF. Die Forderung der SPD-Gesundheitspolitikerin Ursula Schulte nach einer Altersbeschränkung für Energydrinks stößt bei den Kinder- und Jugendärzten auf große Zustimmung.

"Wir kämpfen schon lange dafür", bekräftige der Präventionsexperte des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Josef Kahl.

Jugendliche nehmen durch Energydrinks hohe Mengen an Koffein zu sich. 250 Milliliter eines Energydrinks, eine handelsübliche Packungsgröße, enthalten etwa 80 Milligramm Koffein.

Gefährlich wird es dann, wenn Jugendliche die süßen erfrischenden Getränke in großen Mengen und schnell hintereinander trinken.Wissenschaftliche Studien empfehlen als Höchstdosis auch für Kinder und Jugendliche drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht.

Oberhalb dieser Grenze treten häufig Herzrasen, Bluthochdruck und Übelkeit auf.Ein Teenie mit 50 Kilogramm Körpergewicht überschreitet nach dieser Rechnung schon mit zwei kleinen Dosen eines Energydrinks diese Grenze.

Zudem seien die Drinks auch die reinsten Zuckerbomben und alleine daher schon ungesund. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »