Ärzte Zeitung online, 09.07.2018

Nahrungsergänzung

Steigert ein Probiotikum die Hirnleistung?

Nach Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels waren bei Probanden Konzentrationsvermögen und Stimmungslage verbessert.

GRAZ. Das Bauchgefühl ist häufig rationalen Entscheidungen überlegen. Ein Grund dafür könnten Wechselwirkungen von Mikroorganismen im Darm mit dem Gehirn sein, berichtet das Unternehmen "Institut Allergosan" in einer Mitteilung. Hinweise darauf gebe es aus einer Studie mit einem Multispezies-Probiotikum (Gut Microbes. 2018; 3: 1-11).

In der Untersuchung haben Forscher der Universität Graz Probanden das Nahrungsergänzungsmittel "OMNi-BiOTiC® Stress" über vier Wochen verabreicht. Im Vergleich zu einer Placebogruppe schnitten die Probanden der Verumgruppe in Erinnerungs-Tests besser ab und waren gleichzeitig sicherer in ihren Entscheidungsfindungen, wird in der Mitteilung berichtet. Dies habe sich bei einer Wiedererkennungsaufgabe mit neutralen und unangenehmen Bildern während einer funktionellen MRT-Messung gezeigt.

"Jene Gruppe, die die Mikroorganismen zu sich genommen hatte, erzielte eine Trefferquote von 85 Prozent, die Kontroll-Gruppe lediglich eine Richtigkeit von 70 Prozent", wird Studien-Erstautorin Dr. Deepika Bagga von der Universität Graz in der Mitteilung zitiert.

Bei den Probanden der Probiotikum-Gruppe sei auch eine verbesserte Stimmungslage festgestellt worden: Sie seien emotional bedeutend positiver eingestellt gewesen, belegt durch höhere Werte im sogenannten PANAS-positiv Score.

Mit dieser Skala werden negative und positive Empfindungen und Gefühle erfasst. Zudem sei bei Probanden mit Probiotika-Einnahme im Vergleich zu Placebo die Anfälligkeit für Depressionen reduziert gewesen, belegt durch signifikant bessere Scores für "Hoffnungslosigkeit" und "Risikovermeidung" im sogenannten LEIDEN Index.

Fazit: "Die Einnahme ‚gesunder‘ Bakterien könnte mit der insgesamt besseren Performance in den Tests korrelieren", erklärt die Studienautorin Professor Christine Moissl-Eichinger von der Medizinischen Universität Graz in der Mitteilung. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »