Ärzte Zeitung online, 21.11.2018

Gewichtiges Problem in Lateinamerika

So geht Chile gegen Dickmacher vor

Weltweit werden die Menschen immer dicker. Mit strengen Gesetzen versucht Chile, diese „Epidemie“ in den Griff zu bekommen. Andere Länder hinken hinterher. Auch Deutschland.

So geht Chile gegen Dickmacher vor

Dickes Problem: In Lateinamerika und der Karibik sind knapp 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig.

© michele piacquadio / iStock / Thinkstock

SANTIAGO DE CHILE. Wer in Chile durch den Supermarkt geht, sieht im wahrsten Sinne des Wortes schwarz. Sie sind achteckig und nur schwer zu übersehen: Die schwarzen Warnsymbole auf ungesunden Lebensmitteln. Sie prangen auf der Vorderseite etlicher Verpackungen und warnen vor hohen Mengen an Zucker, Salz, Kalorien oder gesättigten Fettsäuren.

„Mir machen die Symbole ein schlechtes Gewissen“, sagt Camila Gajardo. Wenn sie einkaufen geht, sucht die 24-Jährige nach den Produkten ohne Labels, wie sie sagt. Doch nicht alle Chilenen lassen sich von der neuen Gesundheitskampagne beeindrucken. „Mir sind die Warnzeichen völlig egal“, sagt Miguel Toledo. Der 31-jährige Mann aus Santiago macht aus seinem Übergewicht keinen Hehl. Er war schon als kleiner Junge dick, genau wie seine Eltern und Geschwister.

Bahamas Spitzenreiter beim Übergewicht

In Lateinamerika und der Karibik sind knapp 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig. Wirtschaftswachstum, zunehmende Urbanisierung und höhere Durchschnittseinkommen sind einige Gründe dafür. Spitzenreiter sind die Bahamas (69 Prozent), Mexiko (64 Prozent) und Chile (63 Prozent), wie ein Bericht der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation belegt.

Auch vor der Jugend macht der Trend keinen Halt. 44,5 Prozent aller Kinder in Chile sind laut OECD übergewichtig. Damit übertrifft das südamerikanische Land selbst den langjährigen Spitzenreiter USA (39,9 Prozent). In Mexiko sind es 35 Prozent.

Es ist eine Entwicklung mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Fettleibigkeit ist auch ein Kostenfaktor. Das mexikanische Gesundheitsministerium schätzt die 2017 entstandenen Kosten durch Folgeerkrankungen auf umgerechnet 10,4 Milliarden Euro.

Warnsymbole und Werbeverbot in Chile

Die Reaktionen auf die alarmierenden Zahlen fallen unterschiedlich aus. Kaum ein Land aber reagierte so radikal wie Chile. Dort hatte das Gesundheitsministerium im Juni 2016 die Notbremse gezogen und weitreichende Reformen veranlasst. Die schwarzen Warnsymbole auf ungesunden Lebensmitteln sind nur ein Resultat.

Neben der Kennzeichnung wurden Werbe- und Verkaufsverbote erlassen. Die markierten Produkte dürfen nicht mehr auf chilenischen Schulhöfen verkauft werden. Tagsüber ist Werbung für diese Lebensmittel in Fernsehen, Radio und Kino verboten. Außerdem dürfen Verpackungen und Werbung nicht mehr gezielt auf Kinder unter 14 Jahren abzielen.

Von den Neuregelungen waren etliche Hersteller betroffen. Konzerne wie Kellogg’s mussten Zeichentrickfiguren von ihren Müslischachteln entfernen, das Kinder-Überraschungsei wurde komplett aus den Regalen verbannt. Auch McDonald’s musste sein berühmtes Happy Meal in Filialen in Chile anpassen. Viele Unternehmen und Lebensmittelverbände kritisierten den Kurs Chiles, Ferrero zog sogar vor Gericht – allerdings ohne Erfolg.

Mexiko mit Zuckersteuer

Mexiko ist von solchen Maßnahmen weit entfernt. Obwohl das Gesundheitsministerium Übergewicht und Diabetes 2016 zum epidemiologischen Notfall erkläre. Jedes zweite mexikanische Kind läuft Gefahr, Diabetes zu entwickeln. Trotzdem sammeln sich die kleinen Verkaufsstände mit den glänzenden, bunten Verpackungen am liebsten direkt vor den Schultoren. Lutscher, Schokoriegel und Chipspackungen werden hier neben Spielsachen und Sammelbildern direkt an die junge Zielgruppe vermarktet.

Laut der mexikanischen Nichtregierungsorganisation für Verbraucherschutz „El Poder del Consumidor“ fehle es an verpflichtenden Maßnahmen, besonders beim Schulessen. Dort gebe es gut gemeinte Richtlinien, die in der Praxis aber entweder gar nicht oder nur unzureichend umgesetzt würden. Aus Sicht der Organisation müssen die Richtlinien endlich verpflichtend werden.

So wie 2016, als in Mexiko eine zehnprozentige Steuer auf zuckerhaltige Getränke veranschlagt wurde. Daraufhin sank der Konsum von Softdrinks um 6,3 Prozent, gleichzeitig nahm der Wasserkonsum um knapp 13 Prozent zu, wie Ernährungswissenschaftler im vergangenen Jahr in der Fachzeitschrift „The Journal of Nutrition“ erklärten.

Deutschland setzt auf „Freiwilligkeit“ der Industrie

In Deutschland will man von solch einer Zuckersteuer nichts wissen und das obwohl laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts von Anfang dieses Jahres 13,7 Prozent der Mädchen und 17,6 Prozent der Jungen ein bis drei Mal am Tag zu zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken greifen. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) setzt lieber auf Freiwilligkeit der Industrie. .

Statt einer Zuckersteuer präsentierte das Bundesernährungsministerium Mitte Oktober eine Grundsatzvereinbarung mit Wirtschaftsverbänden. Darin verpflichtet sich die Ernährungsindustrie, ab 2019 den Gehalt an Zucker, Fetten und Salz in Fertiggerichten zu reduzieren. Konkrete Ziele hat das Ministerium nun in einem Strategiepapier festgehalten.

In Chile haben die neuen Gesetze bereits erste Wirkung gezeigt. Schon vor Inkrafttreten des Gesetzes hätten 20 Prozent der Hersteller die Menge an Salz, Zucker, Fett und Kalorien reduziert, erklärt Ex-Gesundheitsministerin Castillo. Abgenommen haben die Chilenen allerdings noch nicht. Bis sich dieser Effekt zeigt, wird wohl noch etwas Zeit vergehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »