Ärzte Zeitung online, 12.02.2019

Lebensmittelindustrie

Zuckeranteil um 520 Tonnen reduziert

NECKARSULM. Nachdem sich die Lebensmittelwirtschaft vor Kurzem Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) gegenüber selbstverpflichtet hat, den Zucker-, Fett- und Salzgehalt in bestimmten Fertigprodukten bis 2025 drastisch zu reduzieren, überbieten sich die Lebensmitteleinzelhändler regelrecht mit Fortschrittsmeldungen.

Nun meldet Lidl Deutschland, bei einem Großteil seinen Eigenmarken-Molkereiprodukten den Gehalt an zugesetztem Zucker um durchschnittlich rund zehn Prozent reduziert zu haben. So seien seit 2017 unter anderem in mehr als 100 Molkereiprodukten knapp 520 Tonnen Zucker eingespart worden, heißt es.

„Bei der Zuckerreduktion gehen wir sukzessive vor, damit sich unsere Kunden an die weniger süße Rezeptur gewöhnen können. In der Warengruppe ‚Molkereiprodukte‘ ist es uns bereits im ersten Schritt gelungen, eine größere Menge an Zucker einzusparen, ohne sie durch Süßstoffe oder einen höheren Fettanteil zu ersetzen.

Nun arbeiten wir an der nächsten Reduktionsmaßnahme, um unserem Ziel ‚20 Prozent weniger‘ wieder ein Stück näher zu kommen“, erläutert Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland, die Vorgehensweise in der Reduktionsstrategie 2025. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »