Ärzte Zeitung, 29.04.2004

ZUR PERSON

Verdienstkreuz für Virologen

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Großen Verdienstkreuz wurde gestern der Virologe Dr. Harald zur Hausen ausgezeichnet.

Damit werden seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet der Tumorvirologie und seine Leistungen als wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg gewürdigt, heißt es in einer Mitteilung des Krebsforschungszentrums.

Zur Hausen wurde 1936 in Gelsenkirchen geboren. Nach seinem Medizinstudium erforschte er die Rolle von Viren bei der Tumorentstehung. 1970 wies er beispielsweise mit dem Epstein-Barr-Virus das Erbgut eines Tumorvirus im Gewebe von menschlichen Tumoren nach. 1977 wurde er Professor für Virologie in Freiburg, 1983 wechselte er zum Krebsforschungszentrum. Unter seiner Leitung wurde es zu einem der weltweit führenden Institute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »