Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Lasker-Preis für Op-Verfahren bei Grauem Star

NEW YORK (dpa). Der diesjährige Lasker-Preis für Klinische Forschung ehrt den US-Arzt Charles Kelman, der die ambulante Therapie bei Grauem Star ermöglicht hat.

Der von der Albert-und-Mary-Lasker-Stiftung in New York ausgewählte Preisträger war am 1. Juni dieses Jahres im Alter von 74 Jahren gestorben. Vier weitere Wissenschaftler erhalten heute ebenfalls den Lasker-Preis.

Kelman habe die Operation des Grauen Stars in den 1960er Jahren stark vereinfacht, teilte die Stiftung mit. So sei statt einer Operation mit zehntätigem Klinikaufenthalt und hoher Komplikationsrate nur noch ein zehnminütiger ambulanter Eingriff nötig. Bisher haben fast 70 Nobelpreisträger zuvor auch den Lasker-Preis bekommen.

Topics
Schlagworte
Events (707)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »