Ärzte Zeitung, 09.11.2004

Robert-Koch-Preis für Forschung zur Immunität

BERLIN (ddp). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verleiht am 15. November in Berlin den Robert-Koch-Preis 2004 zu gleichen Teilen an drei Wissenschaftler.

Die von der Robert-Koch-Stiftung geförderte Auszeichnung erhalten die Professoren Jules A. Hoffmann vom Institut für Molekular- und Zellbiologie in Straßburg und Bruce A. Beutler vom The Scripps Research Institute in La Jolla/Kalifornien sowie der Japaner Shizuo Akira vom Research Institute for Microbial Diseases in Osaka für ihre Forschungsarbeiten zur angeborenen Immunität, hat die Stiftung mitgeteilt.

Mit der Robert-Koch-Medaille in Gold wird Professor Heinz Schaller vom Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg ausgezeichnet. Damit würdigt die Robert-Koch-Stiftung das Lebenswerk Schallers bei der Entwicklung der modernen Biologie.

Die Dotierung des Preises wurde von 65 000 auf 100 000 Euro erhöht. Der jährlich verliehene Preis zählt zu den höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen in Deutschland. Die Robert-Koch-Stiftung fördert die Grundlagenforschung zu Infektionskrankheiten und anderen, weit verbreiteten Krankheiten.

Topics
Schlagworte
Events (713)
Personen
Ulla Schmidt (2212)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »